Sonntag, 25. Mai 2008

Sonntagsbrötchen



Zutaten:

500g Mehl
300ml lauwarmes Wasser
ein halber Hefewürfel
Salz
Wasser zum Bestreichen
eventuell Sonnenblumenkerne oder Ähnliches


Zubereitung:

Die Hefe in dem lauwarmen Wasser mit ordentlich Salz auflösen und unter das Mehl kneten. Der Teig sollte so gut verknetet sein, dass der Teig elastisch ist und sämtliches Mehl aufgenommen hat (nichts bleibt in der Schüssel kleben).
Dann ein Geschirrtuch über die Schüssel legen und den Teig 1 Stunde ruhen lassen. Dazu reicht Raumtemperatur, notfalls ein bisschen in die Sonne oder zur Heizung/zum Ofen stellen.
Nach der Stunde den Teig einmal durchkneten und noch mal gehen lassen, bis er gut aufgegangen ist (etwa eine halbe Stunde). Dann die Brötchen/das Brot formen. Sie sollten nicht zu hoch sein, damit sie gut durchbacken können und nicht innen noch feucht sind. Wer nicht mag, dass sie unkontrolliert aufreißen, kann sie einschneiden oder Oberflächenspannung erzeugen, in dem er auf der Unterseiten den Teig einschlägt. Die Brötchen auf ein Backblech geben, den Ofen vorheizen und noch einmal ruhen lassen. Dann mit Wasser bepinseln und wenn gewünscht, die Sonnenblumenkerne darüber streuen. 
Dann die Brötchen in den Ofen schieben, am Besten weiter unten im Ofen positionieren, und auf 180-200°C und Ober-/Unterhitze stellen. Sie brauchen etwa 20min. Wer seine Brötchen frisch aufbacken mag, sollte sie etwa 10-15min in den Ofen geben (nicht braun werden lassen) und dann nach Bedarf noch mal in den Ofen schieben. Am Besten ein kleines Wasserschälchen mit hinein stellen, damit sie nicht austrocknen.

Das geht natürlich auch mit anderem Mehl, mit Kürbiskernen, Mohn, Sesam, etc. Auch mit  Trockenhefe funktioniert es.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

ich mag deinen blog total gerne - jedesmal nachher wird die küche gestürmt um irgendeine amateur version deiner tollen sachen zu machen... sieht nicht im entferntesten so toll aus.

eine frage bleibt mir aber jedesmal: wo bekommst du denn die super hörspiele her? alle auf cd gekauft? ein ergiebiger keller voll solcher schätze? oder gar eine eher unkonventionelle.. hüstel... zwielichtige lösung?

lg christina aus österreich

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Hallo, das ist aber lieb, ich freu' mich sehr, wenn ich merke, dass ich hier nicht so völlig allein ins Blaue blogge, Dankeschön! :)
Wenn ich andere mitanstecke, umso schöner!

Zwielichtige Lösung, als würde ich es wagen ... *hust* ;D
Vieles sind Radiomitschnitte, ansonsten hilft eine gut sortierte Bibliothek natürlich weiter und ich habe sogar schon auf dem Flohmarkt tolle originalverpackte Hörbücher für wenig gefunden.
Ansonsten kann ich dir diese Seite sehr ans Herz legen: http://www.hoerspielkrimi.de/
Da ist aufgelistet, was für Hörspiel-Krimis wann auf welchem Radiosender laufen, einfach auf die Sender klicken.

Liebe Grüße und vielen Dank für den Kommentar!