Freitag, 25. Juli 2008

Vegan und schokoladig.

Mein erster veganer Backversuch. Ganz lecker, allerdings wegen des fehlenden Eiersatzes nicht so fluffig-saftig wie normale Muffins. Geschmacklich aber in Ordnung und man bekommt alle Zutaten im nächst größeren Supermarkt.
Das Rezept ist aus einem Vegi-Forum. Das nächste Mal würde ich vielleicht Kirschen in den Teig geben, damit er etwas saftiger wird. Da es für diese zu spät war, habe ich Zimt-Glasur drauf gemacht, um ihnen einen etwas spannenderen Touch zu geben.


Vegane Schoko-Muffins mit Zimt Glasur:
150g Zucker
1 Päckchen Vanille-Zucker
1/2 Päckchen Backpulver
200g Mehl
3 gehäufte EL Kakao (echter)
90ml Öl
120ml Soja-Milch
Zartbitter-Kuvertüre

Puderzucker
Zimt
Wasser


Zucker, Vanille-Zucker, Mehl, Kakao und Backpulver mischen und Öl und Sojamilch unterrühren bis ein cremiger Teig entsteht. Etwas Zartbitter-Kuvertüre hineinrapseln.
Den Teig in Förmchen geben oder direkt in die gefettete Muffinform. Im Ofen brauchen sie etwa 10-15min, bin nicht ganz sicher - Prüft sie am Besten mit einem Holzstäbchen und schaut, dass sie nicht zu hart werden.
Für die Glasur Puderzucker mit Zimt mischen und ein wenig (!) Wasser hinzutröpfeln. Alles gut verrühren und die Muffins verzieren.



Kommentare:

Denver hat gesagt…

Die Muffins sehen so herrlich schokoladig aus!

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Schokoladig auf jeden Fall, gute Variante, wenn Veganer oder Allergiker Geburtstag oder ein Dankeschön verdient haben. :)

LucyInTheSky hat gesagt…

Die sehen echt gut aus!
Ich habe mir gestern einen beimBäcker gekauft, der war leider nur semi-schokoladig.

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Danke! :) Mein absoluter Geheimtipp ist da ja *flüster* immer mehr Kakao als angegeben - notfalls Mehl dafür rauswerfen.
Wer braucht schon Mehl, wenn es Kakao gibt.

Denver hat gesagt…

das nenn ich ja mal eine gute Einstellung!

Fenke hat gesagt…

ich mache auch ab und zu vegane muffins bzw. kuchen und war auch immer ein wenig enttäuscht weil sie nicht so saftig waren. wenn man allerdings ein banane in den teig matscht, werden die muffins viel besser, sogar ein wenig lockerer. schmeckt man auch kaum. ich mag nämlich eigentlich keine banane.

steffi hat gesagt…

hey.. mich würd mal interessieren für wieviele muffins diese angaben jetzt gereicht haben? ist wirklich wichtig will morgen schon welche machen! danke