Mittwoch, 23. Juli 2008

Nachgereicht

Eigentlich sollte es das ja schon gestern geben, aber aufgrund der Müdigkeit, wurde das Essen auf heute verschoben. Auf die Idee kam ich, da wir noch den halben Brokkoli im Kühlschrank hatten. Eigentlich dachte ich an einen Auflauf, mit Kartoffeln und Feta, aber nach der Planung wurden nach und nach einzelne Teile daraus.
Bei den Fetafrikadellen war ich zunächst etwas skeptisch, ob das funktioniert, aber es klappte gut und schmeckte auch sehr lecker. Allerdings sind sie schon sehr "fetarig", wer das nicht so sehr mag, sollte ihn vielleicht mit etwas Frischkäse mischen.
Außerdem noch der nachgereichte Curry-Linsen-Aufstrich, der ist echt toll.







Curry-Linsen-Aufstrich:

Rote Linsen
Frühlingszwiebel
Tomatenmark
Olivenöl
Joghurt
Salz, Chili
Curry, Kurkuma
Kreuzkümmel, Koriander

Die Linsen richtig weich kochen, währenddessen die geputzte Frühlingszwiebel in Scheiben schneiden und andünsten. Etwas Wasser dazu gießen und ein wenig Tomatenmark einrühren. Die Linsen hinzufügen und zu einem Brei rühren. Mit einer großen Prise Salz, etwas Chili, ordentlich Curry und Kurkuma und Kreuzkümmel und Koriander würzen. 2-3 EL Joghurt dazu rühren.



Beim Kochen gehört: Der Rest von „Der Schwarm“, kann ich auf jeden Fall empfehlen, sehr interessant und spannend. Herr Schätzing hat wohl höchstpersönlich beim Hörspiel mitgewirkt und auch eine Rolle gesprochen. Als nächstes mag ich aber etwas mit größerer Überlebendenzahl haben.

Schnabulöses heute – Feta-Oliven-Frikadellchen zu Kartoffelgratin, Brokkoli und Joghurtsoße:





Kartoffelgratin, zwei Portionen:
4-5 Kartoffeln schälen, dunkle Stelle entfernen und in möglichst dünne Scheiben schneiden. Eine Form einfetten und die Kartoffeln übereinander schichten. Immer wenn eine Schicht fertig ist, mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Rosmarin und Knoblauch würzen. Dann Milch und Sahne mischen und darüber gießen, sodass der größte Teil bedeckt ist. Wer mag, kann noch etwas Käse darüber reiben. Im vorgeheiztem Backofen braucht es je nach "Höhe" etwa eine Dreiviertel Stunde.

Feta-Frikdellen, 7-8 Stück:
Eine Packung Schafskäse mit einer Gabel zerdrücken. 10-15 Oliven würfeln und mit reichlich Thymian unter dem Feta mischen. Damit die Masse hält, sollte es leicht cremiger Feta sein. Dann formen, in verquirltem Ei und Paniermehl wälzen (darauf achten, dass alles bedeckt ist) und in genügend Öl von beiden Seiten knusprig anbraten.

Brokkoli und Joghurtsoße:
Den Brokkoli in seine Röschen teilen, waschen und in kochendes Wasser geben, bis er den gewünschten Biss hat, dann möglichst kalt abschrecken.
Für die Joghurtsoße Knoblauch würfeln, mit Joghurt mischen, diesen mit Honig und Zitronensaft abschmecken, salzen (wenn er Gegenpart zum Feta sein soll, nicht zu sehr) und grob zerzupfte Petersilie dazu geben.

Kommentare:

Marcie hat gesagt…

Feta-Rezepte werd eich persönlich niemals leid werden, herrlich!

Sterncookie hat gesagt…

Wow, die Feta-Frikadellen hören sich äußerst lecker an!
Das könnte hier bei mir sehr gut ankommen!

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Kann ich absolut nachvollziehen - Ich bin auch ein absoluter Feta-Fan. ;)

it's loveable. hat gesagt…

Ich glaub genau das wird es heute abend bei uns geben. Lecker lecker.

it's loveable. hat gesagt…

Die Feta Frikadellen waren der Wahnsinn!