Dienstag, 26. August 2008

Hallo herbstliche Temperaturen

Da das Wetter momentan ja schon im sehr herbstlichen Gewand vorbeischaut, gab es die Pfifferlinge heute in einer meiner Lieblingssuppen für kalte Tage. Das Rezept habe ich von meiner Mutter übernommen – Ich mag die Kombination der cremigen, von Innen wärmenden Suppe und dem Geknusper sehr.



Beim Kochen gehört: „Skullduggery Pleasant“ von Derek Landy. Es geht um ein Mädchen, dessen Onkel verstorben ist und der ihr den größten Teil seines Besitzes hinterlassen hat. Auf der Beerdigung lernt sie dann eine Gestalt namens Skullduggery Pleasant kennen. Als sie in ihrem Haus von einer merkwürdigen Gestalt angegriffen wird, hilft er ihr – und es stellt sich heraus, dass er nicht nur ein Privatdeketiv und ein Skelett ist, sondern auch noch ein Zauberer. Stephanie, das Mädchen, hilft ihn dann bei seinem Fall, der mit dem Tod ihres Onkel und einem legendären Zepter zusammenhängt.
Die Geschichte ist bisher zwar schon sehr kinderbuchtypisch und manchmal etwas zu glatt und vorgekaut, aber insgesamt sehr kurzweilig und nett. Außerdem wird sie sehr schön und angenehm vorgelesen.



Schnabulöses heute – Kartoffelcremesuppe mit Pfifferlingen und Kartoffelcroûtons:






Kartoffelsuppe, 3 Portionen:
Etwa 500g Kartoffeln (ich habe es sowohl schon mit mehligen als auch mit vorwiegenden festkochenden gemacht, bei letzteren müssen sie halt sehr gar sein) schälen, kochen und dann durch eine Kartoffelpressen pressen oder ein Sieb streichen. Mit Milch und etwas Gemüsenbrühe aufgießen (je nachdem, wie flüssig man sie mag) und 1-2 Stücke Butter und einen Schluck Sahne dazu geben. Die Suppe erhitzen und köcheln lassen. Dann die Suppe mit Salz, grobem Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen und abschmecken.
Zwei Kartoffeln schälen, würfeln und in ordentlich Öl knusprig anbraten. Währenddessen 2-3 Handvoll kleine Pfifferlinge putzen und scharf anbraten.

Kommentare:

mipi hat gesagt…

Schöne Kombination. Ich glaube, ich würde die Sahne weglassen, dafür aber die Pfifferlinge mit etwa Speck und Zwiebeln anbraten.

Marcie hat gesagt…

da kriegt man Lust auf Herbst :-)

hier ist ein Stöckchen für dich :-)

http://krautundkekse.blogspot.com/2008/08/eis-und-stckchen.html

Ma vie et moi hat gesagt…

So eine Suppe hätte ich jetzt auch gern...

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Von der Sahne kommt auch nur ein Schluck rein, die kann man gut auch weglassen - Speck kommt bei uns nicht in die Suppe, passt aber bestimmt gut in die Kartoffel-Pilz-Kombination.


Dankeschön Marcie! Werde mich nachher mal dransetzen. :)