Montag, 8. September 2008

Leckeres, was der Kühlschrank noch hergab

Da ich immer noch ganz alleine bin, gab es heute nur Resteverwertung. Es waren noch Eier da, also entschied ich mich für Crêpes und die Soße entstand aus dem, was das Gefrierfach und der Kühlschrank noch hergaben. Dafür war es aber äußerst lecker und schnell fertig. Zum Nachtisch gab es noch Pflaumenkuchen, vielleicht zeige ich euch den morgen.


Beim Kochen gehört: „Salve Roma!“ von Akif Pirincci. Kommt euch doch irgendwie bekannt vor? Mir auch, das ist nämlich wieder ein Krimi mit dem Kater Francis. Dieses mal besucht er Rom und stolpert auch dort sehr schnell über seine erste Leiche und weitere Morde, die aufgeklärt werden wollen.



Schnabulöses heute – Crêpes mit Spinat-Pfifferling-Soße und Salat mit Kürbiskernöl-Dressing und Vollkornbrot-Croûtons:






Crêpes, 3 Stück für eine hungrige Person:
2 Eier mit einem Schluck Mineralwasser und einem größeren Schluck Milch verquirlen. Salz und gehackte Petersilie unterrühren und drei Esslöffel Mehl dazu sieben.
Eine mittelgroße Pfanne mit etwas Öl benetzen und den Teig in drei Portionen in die heiße Pfanne gießen und ihn unter Schwenken so verteilen, dass er möglichst dünn ist. Die Pfannkuchen wenden, aber nicht zu knusprig werden lassen. Zum Schluss aufrollen.

Spinat-Soße:
100g TK-Blattspinat auftauen lassen. Währenddessen eine Handvoll Pilze putzen, in kleine Stücke schneiden und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett andünsten. Eine Frühlingszwiebel putzen, in Ringe schneiden und dann mit etwas Öl zu den Pilzen geben.
Anschließend die Pilze zum Spinat geben und etwas Sahne hinzufügen. Alles erwärmen und mit Salz, grobem Pfeffer, einem kleinen Schluck Zitronensaft und frisch geriebener Muskatnuss würzen.

Salat:
Ein Romana-Herz von den unschönen Blätter außen und braunen Stellen befreien. Dann die Blätter zerzupfen und waschen. Abtropfen lassen und mit zwei in Scheiben geschnittenen Cherrytomaten vermengen.
Eine Knoblauchzehe pressen und mit Kürbiskernöl und Holunderblütenessig vermengen. Ein wenig Senf, Salz, Sojasauce und Honig unterrühren. Dann eine dünne Scheibe Vollkornbrot von dem größten Teil ihrer Rinde befreien und würfeln, etwas Butter zerlassen und die Würfel darin anrösten. Dressing und Croûtons zum Salat geben.

Kommentare:

kulinaria katastrophalia hat gesagt…

Das sieht aber lecker aus. Frischer Spinat hätte aber noch besser gepasst :p

it's loveable. hat gesagt…

Wow, sieht sehr lecker aus. Das Rezept hab ich mir direkt abgespeichert :-)

Food is just a 4-letter word hat gesagt…

Stimmt, aber den gab der Kühlschrank nicht her - Den findet man hier bei den umlegenden Einkaufsmöglichkeiten schon so selten. ;D

War ansonsten aber empfehlenswert, für so verlassene Seelchen. ;)